Ölheizung warum jetzt tauschen gegen eine Öl Brennwertheizung

„Brauche ich wirklich eine neue Heizung? Die alte läuft doch noch.” So oder ähnlich denken viele Hausbesitzer und heizen weiterhin tagtäglich Energie und Geld zum Fenster raus. Dabei sind die Investitionskosten für eine Heizungaustausch überschaubar. Die laufenden Kosten sinken danach dauerhaft und man ist ideal gerüstet für die Zukunft, in der erneuerbare Energien eine immer wichtigere Rolle spielen.

Bis ein drittel Öl Sparen, ab jetzt nimmt die vorhandene Ölheizung (November-März) 40 Liter, durch einen Montage einer neuen Ölbrennwertheizung Kosten bei uns ab rund 6000,00 €

Ein durchschittlicher Jahresverbrau von 3000 Liter ergibt eine Einsparung bis zu 880,00 € im Jahr

Brennwerttechnik ist die effizienteste Möglichkeit um mit Öl zu heizen. Der Clou: Während konventionelle Heizungen heißes Abgas einfach zum Schornstein hinauspusten, wird es in einem modernen Brennwertgerät abgekühlt und die frei werdende Wärme zusätzlich zum Heizen verwendet. So kann Heizöl nahezu verlustfrei in Wärme umgewandelt werden.

Eine Fußballweltmeisterschaft findet alle vie Jahre statt, es findet immerwieder eine Erneuerung statt

Wer seinen veralteten Heizkessel durch ein neues Öl-Brennwertgerät ersetzt, spart bis zu 30 Prozent Heizöl und entlastet damit seinen eigenen Geldbeutel und das Klima. Auch wer später mehr tun will, ist mit einer Öl-Brennwertheizung gut aufgestellt, denn die Technik lässt sich problemlos mit erneuerbaren Energien kombinieren.

Heizwert beschreibt die Wärmemenge, die beim Verbrennen von Öl oder Gas unmittelbar entsteht. Die heute noch weit verbreiteten Niedertemperaturkessel nutzen so nur rund 87 Prozent des Energiegehalts im Brennstoff. Bei Geräten mit noch älterer Technik, sogenannte Standardkessel mit konstant hoher Kesselwassertemperatur, liegt der Nutzungsgrad sogar nur bei etwa 68 Prozent.

Brennwert gibt den gesamten Energiegehalt eines Brennstoffes an: Er ist die Summe aus der direkt gewonnen Wärme – also dem Heizwert – und der im Abgas gebundenen Kondensationswärme. Also: Brennwert=Heizwert+Kondensationswärme. Heizgeräte mit Brennwerttechnik können so den Energiegehalt des Brennstoffs zu bis zu 98 Prozent ausnutzen.